Fibromyalgie

Die Krankheit Fibromyalgie

Bei der Fibromyalgie handelt sich um eine schmerzhafte Muskel-Sehnen-Erkrankung. Deswegen wird zum Teil auch von „Muskelfaserschmerz“ gesprochen. Die Muskelschmerzen und Verspannungen werden oft begleitet von Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schlafstörungen. Psychische Faktoren wie zum Beispiel Stress können den Krankheitsverlauf negativ verstärken und für die Patienten zusätzliche Belastungen darstellen.

Die Fibromyalgie wird fälschlicherweise oft mit dem Weichteilrheuma gleichgesetzt oder verwechselt.

Therapie

Die Behandlung der Fibromyalgie geschieht typischerweise vorwiegend mit Schmerzmitteln. Nach derzeitigem Stand ist die Fibromyalgie durch medizinische Maßnahmen nicht heilbar. Die dauerhafte Einnahme von Schmerzmitteln führt allerdings zu Folgeproblemen und -schäden, da diese meist Nebenwirkungen inbesondere bei einer Dauermedikation aufweisen.

Neben dem Einsatz von Schmerzmitteln wird versucht mit Patientenschulungen kognitiv-verhaltenstherapeutischen Schmerztherapien oder gar dem Einsatz von Antidepressiva – welche die Schmerzschwelle erhöhen sollen – zu therapieren, mit unterschiedlichem Erfolg.

Für den Einsatz nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR), zu denen Präparate wie ASS (Acetylsalicylsäure), Ibuprofen und Diclofenac gehören, liegen keine Hinweise auf eine Wirksamkeit bei Fibromyalgie vor. Mit Tramadol – einem Opioid – wurden zumindest Hinweise auf eine Wirksamkeit medizinisch nachgewiesen.

Weitere Therapien, die auf eine Schmerzlinderung abzielen sind u.a.

  • psychologische Therapien in Form von Hypnotherapie, geleitete Imagination, therapeutischem Schreiben
  • Funktionstherapine / Krankengymnastik, teilweise mit sehr langsam steigenden Anforderungen, auf Grund des teilweise erheblichen Schmerzpegels.
  • physikalische Therapine (Balneo- und Spa-Therapie)
  • Ganzkörperwärmetherapien, Wannenbäder, Thermalbäder
  • Lymphdrainage
  • systematische Belastungssteigerung durch Sporttherapien insbesondere im Bereich Herz-Kreislauf und Funktionstraining. Empfohlene Ausdauersportarten bei einer Fibromyalgie-Therapie sind: Walking, Radfahren, Schwimmen und Aquajogging
  • verschiedenste Entspannungsverfahren (autogenes Training, Meditation), Taijiquan, Qigong und weitere Techniken der Stressbewältigung

hier liegen derzeit nur Wirksamkeitshinweise für Tramadol vor. Für den Einsatz nichtsteroidaler Antirheumatika (NSAR) liegen keine Hinweise auf eine Wirksamkeit bei Fibromyalgie vor.
* eine systematische Belastungssteigerung durch Sporttherapie (Herz-Kreislauftraining und Funktionstraining), empfohlene Ausdauersportarten: Walking, Radfahren, Schwimmen, Aquajogging
* psychologische Therapie in Form von Hypnotherapie, geleitete Imagination, therapeutischem Schreiben
* Funktionstherapie / Krankengymnastik, teilweise mit sehr langsam steigenden Anforderungen, angesichts des teilweise erheblichen Schmerzpegels.
* physikalische Therapie (Balneo- und Spa-Therapie)
* Ganzkörperwärmetherapie, Wannenbäder, Thermalbäder
* Lymphdrainage
* Entspannungsverfahren (autogenes Training, Meditation), Taijiquan, Qigong und weitere Techniken der Stressbewältigung